Fraktionsgemeinschaft PIRATEN & VOLT und FDP wollen Ausschuss für Digitalisierung etablieren.

Bedeutung des Themas muss auch im Mainzer Stadtrat Raum finden

Mit einem gemeinsamen Ergänzungsantrag wollen die Fraktionsgemeinschaft PIRATEN & VOLT und die FDP im Mainzer Stadtrat einen Ausschuss etablieren, der sich mit Fragen der Digitalisierung und technischen Innovationen beschäftigt. Insbesondere der Weg der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt zur Smart City und die Digitalisierung der Verwaltung und ihrer Dienstleistungen sollen in dem neuen Ausschuss begleitet werden.

Der Antrag ist hier zu finden.

Früher oder später muss man sich die Frage stellen, wie man moderne Technologien einsetzen will. Beteiligt man sich nicht an diesem Prozess, entzieht man sich auch der Möglichkeit diesen mitzugestalten. Das Ziel dieses Ausschusses ist es, im Stadtrat die Möglichkeit zu schaffen, sich überhaupt mit dem Thema Digitalisierung auseinander zu setzen. Wir glauben dass dies für eine Landeshauptstadt längst überfällig ist, denn "Digitalisierung" zieht sich vom Verkehr, über den Handel bis zur Bürgerbeteiligung durch alle Politik Bereiche. Maurice Conrad & Tim Scharmann (PIRATEN&VOLT)

Die Digitalisierung unserer Lebenswelten ist ein Prozess, der mit jedem Tag voran schreitet. Was das jedoch im einzelnen bedeutet, welche Probleme dies mit sich bringt und welche Chancen es bietet, ist nicht immer einfach zu beantworten. Dieser Aufgabe einen angemessen Rahmen zu bieten, soll Aufgabe des Ausschusses “Digitalisierung” sein. Digitalisierung zieht sich häufig als Querschnittsthema durch alle Politikbereiche. Von der intelligenten Vernetzung von Verkehrssystemen, dem Einbezug von mehr Menschen in die Gestaltung des öffentlichen Lebens oder der wirtschaftlichen Attraktivität der Innenstadt in Zeiten des E-Commerce: überall kommen neue Technologien zum Einsatz, die sowohl Chancen als auch Gefahren bieten. Die Themenfelder sind mittlerweile so weitreichend und komplex, dass ich eine reine Zuständigkeit des Haupt- und Personalausschusses den Fragestellungen und damit verbundenen Problematiken nicht mehr gerecht wird. Ein eigener Ausschuss soll der Komplexität dieses Themas gerecht werden. Dabei sollen Kompentenzen für die Stadt Mainz in Fragen der Digitalisierung aufgebaut werden und unsere Landeshauptstadt auch als Vorreiter in unserer Region dienen.

Mainz ist eine junge Stadt geworden, die mit Innovationspotenzial aufwarten kann. Als Politik und Verwaltung können wir gemeinsam konkrete Maßnahmen entwickeln, um die hier und heute ersichtlichen Potenziale und Möglichkeiten des digital-technologischen Fortschritts so effizient und umsichtig wie möglich zu erschließen. Die Einsetzung eines Fachausschusses für Digitalisierung und Innovation ist in diesem Sinne ein starkes Signal für die Landeshauptstadt Mainz David Dietz (FDP Mainz)

Am 27. Juni, der konstituierenden Sitzung, wird über den ANtrag abgestimmt. Wir hoffen auf breite Unterstützung dieses wichtigen Themas seitsn der anderen Fraktionen.